Home Rennberichte Rennbericht Dijon
Rennbericht Dijon PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Martin; Fotos: henneslenz.de   
Montag, den 06. August 2018 um 15:28 Uhr

Nach einer schönen Veranstaltung 2017 freuten wir uns auch dieses Jahr wieder auf die schnelle französische Berg- & Talbahn Circuit Dijon-Prenois im Burgund.
Freitag Nachmittag starteten alle 250er und 125er zusammen ins Freie Training- später sollten sich, aufgrund der hohen Teilnehmerzahl, die Wege der GP125/250 und der Serienklasse trennen.

Anschließend ging es für die 500er zusammen mit den Classic-Superbikes gemeinsam ins Freie Training.

Nachdem alle ihre Mopeds für den nächsten Tag vorbereitet hatten, wurde ab 20 Uhr mit Flammkuchen von unseren Freunden der KlassGP und Freibier der Abend sehr gesellig gestaltet, was bei allen gut ankam.


Bild1


Bild2


Samstag ging es mit den Qualifyings & Rennen dann ans eingemachte.
Bei den 500ern holte sich Niggi Schmassmann auf seiner Harris Yamaha die Poleposition vor Benjamin Marella und Franko Pinatel.
Bei den 250er Production Racern zeigte sich bereits im Qualifying ab, das es einen harten Kampf an der Spitze geben wird. Der Franzose Bertrand Gold konnte sich mit 0,038 Sekunden Vorsprung den ersten Startplatz vor Mike Vökt sichern.


Bild3 k

Im GP125 / Moto3 Starterfeld konnte sich Routinier Reiner Scheidhauer vor unserem Youngster Florian "Raceflo" Weiss behaupten, gefolgt von Peter Sydel.


Bild4 k

Raceflo #141


In der 250er Serienklasse konnte sich Markus Pekacar mit seiner Suzuki RGV250 noch deutlich vor Thomas Wöhleke und Martin Koller, beide auf Aprilia RS250, durchsetzen.


Bild5 k

Auch in der Serienklasse geht es heiß her

Nach den Zeittrainings waren die 500er Piloten diejenigen, die sich vor der Mittagspause die erste Hitzeschlacht des Tages bei 38°C im Schatten liefern durften, hier ging der Franzose Franko Pinatel als Sieger hervor. Gefolgt von seinem Landsmann Benjamin Marella und dem Luxemburger Jean Marc Souvignier.


Bild6 k

Das zweite Rennen des Tages durfte die Serienklasse250 bestreiten. Hier wurde es bereits vor dem Rennen sehr hektisch, da es kurz vor dem Öffnen der Boxengasse zu regnen beginn. Aufgrund der hohen Temperaturen das ganze Wochenende über, gingen manche Fahrer mit Slicks an den Start, in der Hoffnung das es nur bei dem einen kurzen Schauer bleibt und auftrocknet, andere hingegen setzten auf Regenreifen.
Nachdem es in der Sighting-lap und den 2 WarmUp-Laps, die die Rennleitung angeordnet hatte damit wir die Bedingungen besser einschätzen können, noch stärker regnete waren die Piloten, die auf Regenreifen gesetzt hatten im Vorteil. Es siegte Christof Schäfer auf seiner EMS Aprilia vor Claude Rochefort und Michel Dumortier.

Nachmittags ging es unter trockenen Bedingungen dann ins zweite Rennen für die 500er. Auch dieses mal gewann mit Benjamin Marella ein Franzose, vor Franko Pinatel, beide auf Suzuki RG500, vor Jean Marc Souvignier auf der 3-Zylinder Honda RS500.


Bild7 k

Konnte sich zwei mal P3 sichern: Jean Marc Souvignier

Direkt im Anschluss ging es für die Serienklasse zusammen mit den Jungs aus der Motolightweight ins 2e Rennen. In der Serienklasse konnte sich Markus "Piggy" Pekacar knapp gegen Thomas Wöhleke durchsetzen, auf Platz 3 landete Christof Schäfer. Aber auch im mittleren Feld wurde hart gekämpft, sowohl untereinander als auch mit den Jungs der Motolightweight.


Bild8 k

Sicherten sich die beiden Obersten Plätze am Stockerl : "Piggy" #213 ; Thomas 223


Bild9 k

Auch im Mittelfeld wurde um wichtige Punkte gekämpft

Das letzte Rennen des Tages war gleichzeitig das erste für die GP125/250/Moto3 Fahrer, hier wurde wie gewohnt im Wellenstart gestartet.
Bei den 250ern erwischte Mike Vökt einen nicht ganz so guten Start und büßte seinen zweiten Startplatz gegen Guy Bertin auf der bärenstarken Aprilia RSW250 ein, kämpfte sich aber Runde für Runde bis zum Rennabbruch ran, kam aber leider nicht mehr vorbei. So siegte Bertrand Gold auf Aprilia FPE 250 vor Guy Bertin auf RSW250 und Mike Vökt auf Yamaha TZ250.


Bild10 k

bild11 k

Drehte die schnellste Rennrunde im ersten Rennen: Mike Vökt #61

In der zweiten Startwelle konnte Reiner Scheidhauer einen Start-Ziel Sieg knapp vor Forian Weiß (Moto3) einfahren. Mit kleinem Abstand folgte Peter Sydel und Julien Berson die das 125er Podium komplettierten.

Da am Samstag bereits beide Rennen der Serienklasse250 und GP500 stattfanden, nutzten viele Fahrer die gelegenheit das 2te Rennen der GP250//125/Moto3 Klasse von den Naturtribünen aus zu verfolgen.


Bild12 k

Von der Naturtribüne hatte man schönen Einblick in das Bunte treiben des Gp250 Rennens.

Aufgrund eines Highsiders von Bertrand Gold, dem Sieger des ersten Rennens, in der ersten Runde musste das Rennen neu gestartet werden. Dieses mal erwischten alle einen guten Start, nach der ersten Runde bog Guy Bertin als erster auf die Start-Ziel gerade ein und gab die Führung bis zur letzten Runde nicht mehr her. Dahinter musste sich Mike Vökt zuerst gegen Axel Friedrichs durchsetzen, der ihn aus dem Windschatten auf Start-Ziel überholt hatte. Anschließend gab es einen Kampf um Platz zwei zwischen Othmar Atzmüller und Mike Vökt, nachdem Axel gegen mitte des Rennens etwas zurückfiel. Am Ende hieß es Guy Bertin vor Mike Vökt und Othmar Atzmüller.

Bei den 125ern/Moto3 konnte sich auch im zweiten Reiner Scheidhauer als schnellster Jockey behaupten, dahinter kam mit kleinem Abstand Florian Weiss und etwas Respektabstand Peter Sydel ins Ziel.


Bild13 k


Alles in allem eine super schöne Veranstaltung und wir freuen uns schon auf Oschersleben in 2 Wochen, bei genauso guten, aber hoffentlich nicht ganz so extremen Temperaturen.

Wir bedanken uns für die tollen Bilder bei henneslenz.de

Dort findet ihr noch mehr Bilder von der Veranstaltung.

Gruß Martin

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 13. August 2018 um 12:58 Uhr
 

IG Königsklasse

Sponsoren

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Letzte Inserate

 
Valid XHTML & CSS- Copyright © 2012 by IG Königsklasse